Die Matthiasstatue in der Echtzer Kirche

Die Echtzer Pfarrkirche besitzt eine Matthiasstatue, die zu den verschiedensten Sagen im Volke Anlass bot. Ursprünglich stand die Statue zu Schwarzenbroich im Gesträuch. Dort fand sie ein Echtzer, der sie mitnahm und in seiner Pfarrkirche aufstellte. Wie erstaunte man aber, als die Statue am anderen Tage aus der Kirche verschwunden war und sich in dem Gesträuch wiederfand. Das Gesträuch wurde nun entfernt, und es erhob sich bald an seiner Stelle ein Heiligenhäuschen, in dem die Statue aufgestellt wurde.

Die Echtzer aber trachteten immer noch danach, die Matthiasstatue für ihre Kirche zu gewinnen. Ein Fuhrmann aus Echtz, der Holz lud, nahm sie eines Tages heimlich aus dem Heiligenhäuschen, versteckte sie unter den Schanzen und fuhr damit nach Hause. Feierlich fand sie in der Kirche Aufstellung. Da aber erhoben die Bewohner der Herrschaft Merode, die nicht zur Echtzer Pfarre gehörten, gegen die Wegnahme der Statue Einspruch und drohten, zu offenem Streit überzugehen. Um den Streit zu schlichten, ließ der Graf von Merode eine neue Statue im Heiligenhäuschen zu Schwarzenbroich aufstellen und überließ den Echtzern die alte.

Quelle: Heinrich Hoffmann „Volkskunde des Jülicher Landes„; www.hgv-echtz.de